Emotionale Agilität

Ich habe kürzlich ein TEDx-Video gesehen. Darin teilte die Psychologin Susan David ihre eigenen Erfahrungen und Forschungsergebnisse über das Geschenk und die Kraft von emotionalem Mut:

The gift and power of emotional courage (externer Link)

Was fand ich besonders hilfreich? Es gibt eine Verbindung zwischen unseren Gefühlen und unseren Werten. Wenn wir in der Zeitung einen Bericht lesen und eine starke emotionale Reaktion verspüren, dann sind unsere persönlichen Werte getroffen worden. Das heißt, dass unsere Werte und Gefühle in einer direkten Verbindung miteinander stehen. Diese Verbindung funktioniert in beide Richtungen. Das heißt, wenn wir unsere eigenen Werte gut kennen, dann hat das einen direkten Einfluss auf unsere Gefühle. Wir werden also emotional agil.

Susan David hat außerdem darüber gesprochen, wie wir über unsere Gefühle reden sollen. Anstatt zu sagen „Ich bin traurig,“ sollen wir sagen „Ich fühle mich traurig“ oder „Ich nehme eine Traurigkeit wahr.“ Mit diesen Sätzen können wir lernen unsere Emotionen zu beeinflussen. Wenn ich sage, dass ich die Emotion bin, dann habe ich deutlich weniger Möglichkeiten, meine Gefühle zu steuern.

Wenn wir in der Welt, die sich immer häufiger ändert, unsere Gefühle unbeeinflusst lassen, dann kann das passieren, was Susan David erwähnte: Die Depression ist die weltweit häufigste Krankheit nach Angaben der Welt-Gesundheits-Organisation. Ein agiler Umgang mit den eigenen Gefühlen kann eine mögliche Vorbeugung sein, damit wir psychisch gesund bleiben.

In einem Coaching können Sie genau das Lernen: Eigene Werte klar zu erfassen und Gefühle wahrzunehmen und zu beeinflussen, damit Sie einfacher mit Veränderungen zurechtkommen.

Mit guten Wünschen

Dr. phil. Ralf Friedrich

Facebooktwitterpinterestlinkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.